Vereinsleben

Kinder & Jugend

Natur

Klima & Energie

Umgehungsstraße

Anti-Atomkraft

Obst-Gen-Garten

Streuobst

Garten & Gesundheit

Gentechnik

Brettwald

Wichtige Links

 

Brettwald

Neue Informationen zum Brettwald

Am 28.02.2012 wurde der vorläufige Untersuchungsrahmen der Umweltverträglichkeitsstudie für die Erweiterung der Tongrube im Brettwald festgelegt. Das Protokoll liegt seit dem 14.05.2012 vor und kann bei uns eingesehen werden. Mit Verwunderung haben wir festgestellt, dass die von der Maßnahme betroffenen Gemeinden Bad Schönborn und Östringen nicht eingeladen waren. Durch den geplanten massiven Eingriff in den Brettwald sind diverse Beeinträchtigungen zu befürchten:

  1. Trotz anders lautender Beschwichtigungen gibt es bis heute kein Gutachten, das Auswirkungen auf die Heilquellen von Bad Schönborn ausschließt. Das Landratsamt mahnt deshalb auch die nötigen Maßnahmen und Untersuchungen an, um eine aus hydrogeologischer Sicht geeignete Beurteilungsgrundlage zu erstellen. Ebenso ist es völlig unverständlich, dass bis heute keine Schutzgebiete für die staatlich anerkannten Heilquellen abgegrenzt sind.
  2. Aus Sicht der Naherholung ist mit erheblichen neuen Lärm- und Staubentwicklungen mitten im Wald zu rechnen.
  3. Der geplante Eingriff erfolgt in ein Gebiet mit ausgeprägten Feucht- und Bruchwäldern. Der seit Jahrzehnten bestehende Abbau im Brettwald hat zu einer Abnahme des Oberflächenwassers und der oberen Grundwässer in Richtung Oberrödelbach (Sallebach) geführt. Der Bach führt immer weniger Wasser. Die Kleinfischarten Groppe, Elritze, Bachschmerle und die Rundmäulerart "Bachneunauge" sind akut vom Aussterben bedroht.n
Wir haben deshalb weitere Untersuchungen der Auswirkungen der Grube auf die Gewässer des Brettwalds sowie weiterer stark gefährdeter Tierarten gefordert.

Neue „Unkenrufe“ 2012 aus dem Brettwald

Die Ton-Grube Rettigheim, mitten im Brettwald gelegen, soll um 5,3 Hektar erweitert werden. Betroffen ist ein Waldstück auf Gemarkung Malsch, im Westen der jetzigen Abbaufläche gelegen. Die bestehende Grube und die geplante neue Abbaufläche kann man per Fuß erreichen, in dem man den sogenannten „Malscher Weg“ nach Osten durch den Wald in Richtung Rettigheim wandert. In Kürze beginnen die Vorarbeiten für die Durchführung eines gerbrechtlichen Planfeststellungsverfahrens und eine FFH-Verträglichkeitsstudie. Für Bad Schönborn ergeben sich folgende Fragen und Problemstellungen:

  • ein weiteres Stück Naherholungswald wird zerstört

  • welche Auswirkungen hat die Erweiterung auf die Heilquellen?

  • wie verändern sich die hydrogeologischen Gegebenheiten?

  • welche Auswirkungen ergeben sich auf die benachbarten Schutzgebiete?

  • welche Ausgleichsmaßnahmen werden realisiert? therefore

Am 14. Februar 2012 fand im AHNU-Raum ein Meeting der regionalen Naturschutzgruppen statt. In Abstimmung aller Beteiligten übernimmt der NABU Rhein-Neckar-Kreis die Bearbeitung dieser Planung und übernimmt die gemeinsam erstellten Stellungnahmen. Wir fragen uns heute schon, ob nach Ausbeutung der jetzt geplanten Erweiterung, die nächsten 5 Hektar Naherholungswald vernichtet werden? Für die Kurgemeinde Bad Schönborn wie auch die Naturschutzverbände kein angenehmer Ausblick!

Stellungnahme des NABU.

Rahmenbetriebsplanung zur Erweiterung der Tongrube Rettigheim (7 MB).


 

   

Nach oben  

   © 2015 by AHNU Bad Schönborn 1981 e.V.