Vereinsleben

Kinder & Jugend

Natur

Klima & Energie

Umgehungsstraße

Anti-Atomkraft

Obst-Gen-Garten

Streuobst

Garten & Gesundheit

Gentechnik

Brettwald

Wichtige Links

 

Vereinsleben

Sauerkraut-Aktion 2016

Zum diesjährigen, gemeinsamen "Sauerkraut-Einstampfen" fand sich ein illustrer Kreis am Freitag, den 4. November bei Familie Gnan in der Zeuterner Straße ein. Das gemeinsame Herstellen von Sauerkraut ist eine bereits seit 1998 bestehende Tradition beim AHNU. Das bei einem Bauernhof aus dem Kraichgau zugeschnittene Kraut wird auf traditionelle Weise mit den eigenen Fäusten oder dem Kartoffelstampfer bearbeitet. Ganz Mutige bzw. Erfahrene nehmen sogar den Baseballschläger zur Hand. Schichtweise Salz und frische Meerettichstückchen dazu, letzteres hält das Kraut länger frisch und von unerwünschten Mikroorganismen frei, und zwei Kohlblätter sowie die zwei halbmondförmigen Steinplatten als Abschluss und schon ist die Zeremonie beendet. Nach getaner Arbeit stärkt man sich in gemütlicher Runde bei einem köstlichen Buffet. Herzlichen Dank an unsere Gastgeberfamilie Gnan für das herzhafte Vesper und den köstlichen Rotwein. Ebenso besten Dank an Marline Gmelin, die das Kraut abholte und den Transport zum Verarbeitungsort erledigte.

Kulinarische Stadtführung Speyer 2016

Im Rahmen des 35 - jährigen Vereinsjubiläums haben wir bereits einige Veranstaltungen für unsere Mitglieder durchgeführt. Ein besonderes Highlight fand am Freitag, den 23. Oktober statt: eine kulinarische Stadtführung in der historischen Stadt Speyer. Als Stadtführer fungierte unser Gründungsmitglied Norbert Vetter. Kenntnisreich bis ins kleinste Detail erläuterte er der erlebnishungrigen Teilnehmerschar historische, architektonische und zeitgeschichtliche Anekdoten und Fakten zur Freien Reichsstadt wie auch Bischofssitz zu Speyer. Könige, Kaiser, Bischöfe, Bürgerstolz und Gelehrte haben der Stadt ihren Stempel aufgedrückt: Krypta der Kaisergräber, Altpörtel, Alte Münze, Synagoge mit Bad, Prachtstraße Maximilian. Der Dom ist das herausragende Gebäude der Stadt und prägt seit Jahrhunderten das Antlitz der Stadt. Hier begann auch die Stadtführung. Und nachdem zu diesem markanten Gebäude alles Wesentliche verkündet war, fanden wir uns flugs zur Vorspeise im nahen "Halbmond", einem der ältesten Restaurants der Stadt, ein. Nach kurzer Wanderung , vorbei an den barocken Verwaltungsgebäuden der Diözese, erreichten wir den Platz der ehemalige Synagoge mit dem Bad. Da die rituelle Waschung der Juden in fließendem Wasser stattfinden muss, führt das Bauwerk tief hinunter bis zum Grundwasser. Viele Stufen hinab führte anschließend auch der Weg zum "Ratskeller", wo das Hauptgericht verspeist wurde. Inzwischen war es draußen schon dunkel, der Nachtwächter führte eine weitere Besuchergruppe durch die Prachtstraße. Doch unser weiterer Weg ging diesmal steil nach oben - in 55 m Höhe. Nach unzähligen Holzstufen erreichten wir den steinernen Rundgang, außen auf dem Altpörtel und bestaunten die Stadt, den Himmel und die Umgebung am Horizont. Zum Abschluss fanden wir uns in einem typischen Café der Altstadt ein bei Small-Talk, Cocktail und Kaffee. Besten Dank an unseren Stadtführer für diesen lehrreichen und höchst unterhaltsamen Abend. Und mit den abgewandelten Worten von J.W. von Goethe wollen wir festhalten: "Nur wer die Stadt erwandert hat, hat sie auch erlebt".



Gruppenbild vor dem Dom

Besuch des Museums der HOG Parabutsch 2016

Am Samstag, den 19. März 2016 waren 20 Personen (wie auch 4 Kinder), auf Einladung des AHNU, zur Besichtigung des Heimatmuseums Parabutsch erschienen. Der Mensch strebt nach Bildung. Doch diese erwirbt er sich erst durch die Ansammlung von Wissen und Erfahrungen. Bildung bedeutet Begebenheiten richtig beurteilen zu können. Was ist zum Beispiel alles mit dem Begriff "Parabutsch" in Verbindung zu bringen? Das wollten wir mit einem Besuch des Museums gerne in Erfahrung bringen. Die Vorfahren stammten aus ganz Südwestdeutschland, dem Elsass und aus Lothringen. Auch aus den Ortschaften Langenbrücken und Mingolsheim sind über 200 Personen im 18. und 19. Jh. an die untere Donauregion ausgewandert. Nach der Urbarmachung der Landes und einer wechselhaften Geschichte, erfolgte nach dem II. Weltkrieg die Vertreibung aus der Heimat. Die Geschichte wie das kulturelle Vermächtnis der donauschwäbischen Parabutscher ist in deren Museum im Bürgerhaus Langenbrücken in sehenswerter Art und Weise erhalten. Durch die noch lebenden Zeitzeugen und die vielen Exponate aus Alltag, Handwerk und Kultur wird die Geschichte lebendig gehalten. Zum Abschluss der Führung gab es zünftigen Parabutscher Gulasch und als Nachtisch das spezielle Waffelgebäck der Donauschwaben. Ein sehr interessanter und spannender Abend fand nun sein Ende und alle TeilnehmerInnen konnten viele neue Erfahrungen mit nach Hause nehmen. Wir danken Frau Link sowie Herrn Rosanovitsch für die kompetenten Erläuterungen und die Führung durch das Museum. Ebenso ein herzlicher Dank an die Damen vom Küchenteam!




Sauerkraut-Aktion 2015

Zum diesjährigen, gemeinsamen "Sauerkraut-Einstampfen" fand sich wieder ein illustrer Kreis am Freitag, den 7. November bei Familie Marline & Wolfgang Gmelin ein. Das gemeinsame Herstellen von Sauerkraut ist eine bereits seit 1998 bestehende Tradition beim AHNU. Das bei einem Bauernhof aus dem Kraichgau zugeschnittene Kraut wird auf traditionelle Weise mit den eigenen Fäusten oder dem Kartoffelstampfer bearbeitet. Ganz Mutige bzw. Erfahrene nehmen sogar den Baseballschläger zur Hand. Schichtweise Salz und frische Meerettichstückchen dazu, letzteres hält das Kraut länger frisch und von unerwünschten Mikroorganismen frei, und zwei Kohlblätter sowie die zwei halbmondförmigen Steinplatten als Abschluss und schon ist die Zeremonie beendet. Nach getaner Arbeit stärkt man sich in gemütlicher Runde bei einem köstlichen Buffet. Herzlichen Dank an unsere Gastgeberfamilie Gmelin, besonders an Marline Gmelin, die das Kraut abholte und transportierte, sowie die Spender/Innen der verschiedenen Köstlichkeiten auf dem Buffet.


Lehrpfadschilder eingelagert 2014

Am Samstag, den 15. November wurden die großformatigen Schautafeln im Obst-Gen-Garten abgeschraubt, ins Depot gefahren und eingelagert. Die Schilder leiden erfahrungsgemäß im Winterquartal ganz besonders unter den kalten und nassen Witterungsbedingungen, was die Haltbarkeit wesentlich reduziert. Im Depot werden sie gereinigt, kleinere Schäden ausgebessert und - wo nötig - mit einem Schutzlack versehen. Ergänzend werden die Verschraubungen überprüft und ggf. ausgetauscht. Nächstes Frühjahr werden die Lehrpfadschilder wieder montiert. Herzlichen Dank an alle Helferinnen und Helfer, die bei dieser Aktion mit Hand angelegt haben. Es war zwar die ganze Woche über für Samstag Regen angekündigt, doch dieser blieb glücklicherweise aus. Dafür war ein wunschgemäßes Spätherbstwetter im Kurort aktiv und begleitete uns auch durch den anschließenden Rundgang über den Kurpark. Der AHNU möchte sich gerne an der Ideensuche für Highlights für den künftigen Park beteiligen. Eine weitere Diskussion hierzu findet u.a. in der Dezember-Sitzung (2.12.) des AHNU statt.



Beim Abbau der Schautafeln



Abfahrt ins Depot

AHNU beim ZEICHEN SETZEN-Fest Juni 2014

Bei besten Wetterbedingungen fand am Sonntag, den 1. Juni, auf dem Platz vor der Kraichgauhalle in Langenbrücken das Fest "ZEICHEN SETZEN" statt. Die zahlreichen Besucher konnten ein buntes und abwechslungsreiches Programm mit Tänzen, Live-Musik, Mitmach-Aktionen und Friedensbekundungen miterleben. Verantwortlich für das Aktionsbündnis ZEICHEN SETZEN ist in Bad Schönborn ein Bündnis aus Kommune, Kirchen, Schulen und Vereinen.
Sehr gerne hat der AHNU auch bei diesem Fest wieder die Verkostung mit ganz besonderen Bio-Obstsäften übernommen. Die ganze Palette an leckeren Säften der Streuobstinitiative entweder aus heimischen Streuobstwiesen oder Fairem Handel wurde angeboten und war auch reichlich nachgefragt. Der Getränke-Hit am Sonntag war der neue Holunder-Birnen-Saft der genauso zum Einsatz kam wie der Äpfele und ein Mango-Apfelsaft. Und für jene, die das Fest und die Kollektion der Premium-Saftauswahl verpasst haben - sicherlich bietet sich in kürze eine weitere Möglichkeit, um das Versäumte nachzuholen. Vielen Dank an alle Gäste und Akteure, die an diesem schönen Fest mitgewirkt haben sowie an unsere ehrenamtlichen Aktiven vor Ort für die Vorbereitung und Durchführung der Bewirtung.




ZEICHEN SETZEN Januar 2014

Am Sonntag, den 26. Januar 2014 fand um 16 Uhr in der Ohrenberghalle die Auftaktveranstaltung "Zeichen Setzen" - Vielfalt mit allen Sinnen Leben, statt. Hierzu war die gesamte Bevölkerung sehr herzlich eingeladen. Verantwortlich für das Aktionsbündnis ZEICHEN SETZEN in Bad Schönborn ist ein Bündnis aus Kommune, Kirchen, Schulen und Vereinen. Der AHNU Bad Schönborn bewirtete mit Säften. So konnte der AHNU seine volle Palette an leckeren Obstsäften entweder aus heimischen Streuobstwiesen oder Fairem Handel anbieten. Es waren so leckere Sorten wie Mango-Apfelsaft und Holunder-Birne darunter. Aber die Getränke standen wahrlich nicht im Mittelpunkt dieser sehr gut besuchten Veranstaltung. Viele haben dazu beigetragen. Wussten Sie, dass in Bad Schönborn Menschen aus 102 verschiedenen Nationen leben? (Wie viel Länder gibt es überhaupt?). Aus welchem Land die meisten Immigranten kommen? Solche Fragen stellte Bürgermeister Huge dem Publikum, welches mit seinen Antworten oft daneben lag. So viel Vielfalt konnten wir uns in Bad Schönborn bisher nicht vorstellen. Einen besseren Einblick bekamen wir aber durch die verschiedensten Gesangs- oder Tanzdarbietungen. Vom Essensangebot ganz zu schweigen. Auch unsere Integrationsministerin aus Baden-Württemberg, Bilkay Öney, war ganz angetan von der Stimmung in der voll besetzten Ohrenberghalle. Schade, dass wir im Alltag von dieser Vielfalt nicht so viel mitbekommen. In unserem Verein sind leider die Deutschen fast unter sich. Schade eigentlich. Also, hier ganz öffentlich, jeder ist uns willkommen, der ein Interesse hat, sich für den Erhalt der Natur und Kultur in und um Bad Schönborns einzusetzen. Am 25.2 treffen wir uns im Trechterweg im Bürgerhaus um 20 Uhr. Oder einfach zu einer Aktion, die im Mitteilungsblatt ausgeschrieben ist, kommen. Wir freuen uns über jede aktive Hand, egal aus welchem Land, denn der Natur- und Umweltschutz kennt weder Grenzen oder Ausgrenzungen.

Sauerkraut-Aktion 2013

Zum diesjährigen, gemeinsamen "Sauerkraut-Einstampfen" trafen sich die Interessierten am Freitag, den 8. November, ab 16 Uhr in Östringen bei Familie Marline & Wolfgang Gmelin. Das gemeinsame Herstellen von Sauerkraut ist eine bereits seit 1998 bestehende Tradition beim AHNU. Das bei einem Bauernhof aus dem Kraichgau zugeschnittene Kraut ...















Gemarkungsputzete 2013

Am Samstag, den 16. März fand die Müllsammelaktion der Vereine Bad Schönborns statt. Wir sind als Verein satzungsmäßig der Natur und dem Naturerleben verpflichtet, was nicht automatisch mit dem Einsammeln des Mülls - den andere in die Landschaft entsorgen - verbunden ist. Müll in der Landschaft, insbesondere in einem Kurort, ist prinzipiell ein ästhetisches Problem. Von daher ist es uns, wie auch vielen anderen Vereinen, eine Art "Dienst an der Heimat", wenn die Dinge aus den Wiesen und Wegrändern entfernt werden, die dort von Natur aus nicht hin gehören. Unser Sammelgebiet befand sich im östlichen Bereich der Gemarkung Langenbrücken, von hoch oben an den Weinbergen bis hinunter zur B 3. Das Wetter war uns freundlich gesinnt und die Frühlingssonne begleitete uns den ganzen Morgen. Mit dem Ende der Putzete gegen 12 Uhr gab es im Feuerwehrhaus Langenbrücken Vesper und Getränke. Herzlichen Dank an alle Mitstreiterinnen und Mitstreiter aus dem Verein, dem Bauhof sowie der Feuerwehr Langenbrücken.

Kopfweidenschnitt "Jura-Wiesen" Langenbrücken 2013

Am Samstag, den 16. Februar wurden von den Aktiven des AHNU einige Kopfweiden an einem Graben im Gewann "Bergwiese" geschnitten. Das Gewann "Bergwiese" in Langenbrücken liegt direkt am Reiterweg. Im Spätherbst es Jahres 1992 wurden vom AHNU Silberweiden-Stecklinge an einem langen, L-förmigen Graben innerhalb des damals neuen Landschaftsschutzgebietes LSG "Großwiese", ausgebracht. Heute gehört das Gebiet zum großen FFH-Gebiet "Kraichgau West". Die Stecklinge sind fast alle gut angewachsen und wurden vor ca. 5 Jahren schon einmal hochgeastet und teilweise auf "Kopf" geschnitten. Inzwischen sind nicht nur der Graben selbst stark mit Problempflanzen verbuscht, sondern auch die Kopfweiden in einem Stadium, wo sie wieder dringend zurückgeschnitten werden sollten. Wo nötig wird auch ausuferndes Buschwerk (Brombeeren) herausgeschnitten. Ast- und Buschwerk wurde auf einen Hänger geladen und abtransportiert. Kopfweidenreihen sind auf unserer Gemarkung relativ selten. Besonders in den weitläufigen "Jura-Wiesen" in Langenbrücken untergliedern und bereichern sie das Landschaftsbild. Besondere Bedeutung erlangen die Kopfweiden als Nahrungs- und Brutbiotop für eine Vielzahl seltener und vom Aussterben bedrohter Tierarten. Kopfweidenschnitt dient der Erhaltung einer historischen Landnutzung. Das "Schneiteln" der Bäume stellt nicht nur aktive Landschaftspflege dar, es ist darüber hinaus ein konkreter Beitrag zum praktizierten Artenschutz vor Ort. Die zahlreichen Kopfweiden in der "Bergwiese" werden nur abschnittsweise geschnitten. Der nächste Pflegeeinsatz ist deshalb für die Wintersaison 13/14 fest eingeplant. Der Verein bedankt sich bei seinen Aktiven für den ehrenamtlichen Einsatz zugunsten von Natur und Landschaft an diesem Samstagmorgen.


AHNU beim Tag der offenen Tür 2012

Der AHNU Bad Schönborn e.V. war am Sonntag, den 30.09. beim "Tag der offenen Tür am Marktplatz mit einem Stand vor Ort. Interessierten Neu- wie Altbürgern wurden die Aktivitäten des Vereins vermittelt und verschiedene Infomaterialien angeboten. Im freien Ausschank gab es die Bio-Säfte der Streuobstinitiative zum Kennenlernen. Um 16 Uhr erhielt der AHNU im Sitzungssaal des Rathauses für die bundesweit bedeutsame Sammlung pflanzengenetischer Ressourcen im Obstbau (Obst-Gen-Garten) die Auszeichnung "Land der Ideen - Ausgewählter Ort 2012". Überreicht wurde der Preis von Frau Gnerlich (Deutsche Bank) und Frau Montigel (Projektmanagement Land der Ideen). Die Vorstandschaft möchte sich bei allen Aktiven sehr herzlich bedanken, die an diesem Sonntag ehrenamtlich am Marktstand sowie am Auf- und Abbau ihr Engagement zeigten.



Frau Gnerlich, Bürgermeister Huge, Erwin Holzer und Frau Montigel bei der Preisübergabe

Bericht vom sommerlichen Einsatz im Obst-Gen-Garten (2012)

Am Samstag, den 4. August, 10-12 Uhr konnte der Vorsitzende erfreulich viele Aktive für einen ehrenamtlichen Einsatz im OGG begrüßen. "Große Ereignisse werfen bereits ihre Schatten voraus", wie ein alter Kalauer vermeldet. In unserem Fall bedeutet das, die erste Baumreihe, die Sitzgarnituren und die Heuböcke an diesem Samstag auf "Vordermann" zu bringen. Dazu wurde mit dem Balkenmäher und den Freischneidern ausgemäht und der Langschnitt auf Heuböcke gelagert. Für die Spaziergänger entlang des Feldwegs bietet das Mähgut aus Kräutern und Gräsern für die nächsten Monate ein duftig-sommerliches Geruchserlebnis. Die beiden Sitzgarnituren wurden "ausgeputzt" und der "Müll" aus angesammelten Ästen und Holzresten auf unserem kleinen Reisighaufen entsorgt. Nun galt es nur noch ein kleines Problem zu lösen: Wo und wie sollen eventgerecht Flagge und Banner postiert werden? Auch für die Restauration der Beschilderung der ersten Reihe bahnt sich eine gute und schnelle Lösung an. Vielen Dank an alle Aktive, die sich an diesem Vormittag "frei" genommen haben, um sich für eine gute Sache zu engagieren.
Am 21. August werden wir als Repräsentant Deutschlands innerhalb der UN-Dekade "Biologische Vielfalt" mit dem "Vielfalt-Baum" und der offiziellen Urkunde (unterzeichnet von Umweltminister Peter Altmaier) ausgezeichnet. Am 30. September erhalten wir die von Bundespräsident Gauck signierte Auszeichnung: "Ausgewählter Ort im Land der Ideen".



Wiesenschnitt wird auf historischen Heuböcken gelagert, wie zu "Alten Zeiten"



Zufriedene Aktive nach dem gelungenen Einsatz



Fahnentest für das UN-Dekade-Event im OGG

Herbstaktion im "Obst-Gen-Garten" (2011)

Am Samstag, den 05.11.2011 wurden von 10-12 Uhr im Obst-Gen-Garten einige Arbeiten von den aktiven Vereinsmitgliedern durchgeführt. Die bunten Tafeln im Lehrpfad wurden abgeschraubt und über den Winter eingelagert. In einer kleinen Pflanzaktion wurden drei junge Obstbäume gepflanzt. Darunter die ersten Sauerkirschen für den Obst-Gen-Garten. Eine besondere und lang gesuchte Rarität ist die "Gemeine Süßweichsel", die bereits in der Antike (Plinius) Erwähnung findet und über Jahrhunderte in mittelalterlichen Klöstern, Parks und Gärten angebaut wurde. Im 16. Jahrhundert kam die "Schattenmorelle" (Große Lotkirsche) auf den Markt und verdrängte die Amarellen und Weichselkirschen weitgehend. In Deutschland nicht mehr erhältlich, konnten wir nach langer Suche in einer Baumschule in Frankreich die "Gemeine Süßweichsel" und eine alte Amarellensorte ("Montmorency" = Königliche Amarelle) auffinden. Weitere Pflanzungen durch den AHNU finden noch in diesem Spätherbst im OGG und im Gewann "Doppelrot" statt. Wir danken unseren Aktiven für ihren Einsatz an diesem Wochenende. Insbesondere Frau Birgit Rösner für den Kaffee, Tee und das Gebäck!



Pflanzung der Griotte



Abbau der Tafeln



Verladen der Tafeln

Bericht zur herbstlichen Landschaftspflege (2011)

„Am Samstag, den 15. Oktober fand die traditionelle Herbstaktion zugunsten der Landschaftspflege statt. Die Feuchtwiesen und Streuobstflächen im NSG "Malscher Aue" wurden gemäht und auf Mahd gesetzt. Die Baumscheiben der jungen Bäumchen wurden mit dem Freischneider ausgemäht, sowie...




Apfelernte

Kinder/Jugendgruppe AHNU?

Wir suchen Betreuer/Betreuerinnen für eine Kinder-Jugendgruppe beim AHNU. Bisher haben wir nur zwei regelmäßig stattfindende Veranstaltungen für Kinder im Programm. Ökomobil in der Osterferien sowie einen Termin beim Ferienprogramm der Gemeinde. Das Angebot für Kinder und Jugendliche möchten wir gerne ganzjährig ausbauen. Hierzu suchen wir motivierte Personen (auch ausserhalb des Mitgliederkreises). Interessierte melden sich bitte beim Vorstand per E-Mail: erwinholzer@web.de

Winterfeier (2011)

Ausgangs der Winterzeit treffen sich die Aktiven des AHNU traditionell zu einem gemeinsamen Essen. Am Samstag, den 12. März fanden sich über 30 Personen im Gasthaus „Drei Könige“ in Langenbrücken ein. Aufgrund der vielen gemeinsam durchgeführten Aktionen zum Thema „Umgehungsstraße K3575 neu“ im Jahre 2010 waren auch die Partei der „Grünen Bad Schönborn“ und die „Interessengemeinschaft Umgehungsstraße e.V.“ mit am Tisch. Der rustikale Altbereich des Gasthauses war prall gefüllt, das Essen hervorragend und die Tischgespräche mannigfaltig und sehr aktiv. Die Vorstandschaft bedankt sich für die sehr gute Organisation beim Verein wie auch bei der Gastronomie!



Obstbaumpflanzung im „Obst-Gen-Garten“ (2010)

Am Samstag, den 20.11. fand bei idealen Wetterbedingungen und reger Beteiligung die Herbst- Pflanzaktion im Obst-Gen-Garten statt. Ausgepflanzt wurden auch in diesem Jahr Raritäten der heimischen Streuobstwiesen. Darunter auch die „Grüne Renette“, eine uralte deutsche Apfelsorte, die dem einen oder anderen – zumindest vom Namen her – noch ein Begriff ist. Die wenigen noch bestehenden Altbäume in Mingolsheim sind alle abgängig und werden die nächsten 10 Jahre nicht überstehen. Im weiteren Umfeld kommt diese Apfelsorte nur noch immer im Vorderen Kraichgau vor. Ansonsten gilt sie für ganz Deutschland als ausgestorben. Doch welcher Umstand liegt diesem Phänomen zugrunde? Bei unseren Recherchen nach dieser Sorte half uns der Zufall. Ein Praktikant im Rathaus Wiesloch suchte im Stadtarchiv gezielt nach alten Unterlagen zum Obstbau. Dabei kam eine Sortenliste der ehemaligen Baumschule Goos (Baiertal) aus dem Jahre 1936 zum Vorschein. Darin war auch die „Grüne Renette“ enthalten. Diese Sorte war beim Landmann sehr begehrt und wurde deshalb von der Baumschule in großen Stückzahlen vermehrt und abgegeben. Die Baumschule Müller in Mauer/Bammental hat sich glücklicherweise bereit erklärt, diese Sorte in ihr Programm aufzunehmen, so dass ihr weiterer Erhalt im Kraichgau und an der Bergstraße nachhaltig gesichert wird. An diesem Samstag wurde nicht nur gepflanzt, es wurden auch die Lehrpfad-Schilder abgenommen und über den Winter „eingemottet“.


Pflegeaktion: NSG „Malscher Aue“ und LSG „Weglanne“ (2010)

Am Samstag, den 9. Oktober 2010, fanden sich wieder die aktiven Landschaftspfleger/Innen bei herrlichem Herbstwetter im Naturschutzgebiet „Malscher Aue“ und Landschaftsschutzgebiet „Weglanne“ ein. Das Schnittgut wurde auf Mahd gesetzt und eine umgestürzte Pappel aus der Wiese entfernt. In der Streuobstwiese wurden die Baumstreifen mit dem Balkenmäher und die Baumscheiben mit dem Freischneider gemäht. Außerdem waren etliche weitere kleine Pflegearbeiten notwendig. Danach gab es ein warmes Mittagessen, sowie Kaffee & Kuchen im rustikalen AHNU-Bauwagen. Zu ernten gab es in diesem Jahr einige Traditionsapfelsorten. Die Pflegeflächen in den Naturschutzwiesen haben sich nach vielen Jahren intensiver Pflege- und Aufbauarbeiten sehr schön entwickelt. Deshalb noch einmal ein „Herzliches Danke“ an alle Aktiven, die in vielfältiger Weise sich seit Jahren ehrenamtlich für die Natur und Heimat betätigen.






Radtour zu betreuten Biotopen des Vereins (2010)

Jede Menge Zweiräder wurden am Sonntag, den 16 Mai durch die Fluren von Mingolsheim bewegt. Im Focus der Aufmerksamkeit standen die betreuten Flächen des Vereins in Mingolsheim. Besucht wurden die verschiedenen Streuobstflächen, die seit dem Jahre 1993 neu angelegt wurden sowie einige Feuchtwiesen und Bachauen. Erläutert wurde der ehemalige Zustand der Flächen, die meist sehr aufwändigen Erstpflegemaßnahmen sowie das jährliche Monitoring und Biotop-Management.


Im Bereich der geplanten Überquerung der „Umgehungsstraße“ über die Bahnlinie wurden die gravierenden Auswirkungen für die an der Trasse liegende Natur und Landschaft, das „Krumme Loch“, die Wiesen und Felder der „Kinzig-Murg-Rinne“, den steilen Aufstieg durch die Hecken und Terrassen des Kraichgauvorlandes aufgezeigt. In massiver Beeinträchtigung werden sich dann auch die Flächen des Reiter- und Hundesportvereins wiederfinden. Von dem über 10 Meter hohen Brückenbau wird die Verlärmung der Landschaft bis weit in die Naherholungsbereiche am Brettwald/Bergwald getragen. Während der Exkursion fand sich auch Zeit, die eine oder andere botanische Rarität zu zeigen und die Besonderheiten unserer „Jura-Wiesen“ zu erläutern. Auf einer Wiese am Bergwald konnte z.B. in einer stattlichen Anzahl der ansonsten landesweit eher seltene „Knöllchensteinbrech“ (Saxifraga granulata) als Vertreter dieses Landschaftstyps gefunden werden. Abschließend wurde der „Obst-Gen-Garten“ mit den neuen Erlebnistafeln sowie die Entwicklung und Bedeutung der Streuobstanlage vorgestellt.


Obst-Gen-Garten & Naturpädagogik (2010)

Öffentlichkeitsarbeit und Naturpädagogik haben beim AHNU einen sehr hohen Stellenwert. Für diesen Bereich des Vereinslebens investieren wir gerne etwas mehr an Geld, ehrenamtlichen Arbeitsstunden und unser Herzblut. Ein Projekt für Kinder wie auch für die Erwachsenenbildung stellt der Obst-Gen-Garten mit seinen lehrreichen Tafeln dar. Am Samstag, den 17. April wurden die Holzschilder aus ihrem Winterquartier geholt und im OGG installiert. Bereits am Freitag hatten Marline und Wolfgang einige Tafeln noch mit einer Makrolonplatte versehen. Am Samstag wurden ab 9 Uhr alle alten Verschraubungen entfernt und durch ein neues System ersetzt. Die Tafeln wurden gereinigt und Birgit übernahm den Transport und die Verteilung an die Einzelstandorte. Rainer und Adi schraubten die Tafeln an die vorgesehenen Orte. Derweil grub Erwin acht weitere Schächte für die neuen Befestigungspfähle aus. Letztendlich waren gegen 16.30 Uhr (fast) alle Schilder an ihrem angedachten Standort installiert. Besonders herzlichen Dank an alle ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer, ganz besonders an Magdalena für den super-leckeren Kaffee. Herzlichen Dank auch an die Gemeinde Bad Schönborn für die Bereitstellung von Makrolon und der Installationswinkel!


20 Jahre AHNU-Bauwagen (2010)

Im Jahre 1990 besorgte sich der AHNU von der Firma „Warzel“ einen ausrangierten Zweiachs-Bauwagen. Mit Ofen und Sitzbänken ausgestattet, bietet er besonders in der kalten Jahreszeit ein warmes Plätzchen während der Landschaftspflegearbeit in der freien Natur an. Mehrfach wurde unsere fahrbare Schutzhütte von fleißigen Händen neu gestrichen, faulende Holzteile ersetzt, eine zusätzliche Bodenisolierung sowie weitere Sitzgelegenheiten eingebaut. Den Bauwagen haben wir bereits mehrfach an den „Wald-Kindergarten“ kostenlos ausgeliehen. Zwanzig Jahre ist er nun ein Teil des Vereins. Jetzt wird es Zeit, dass er einen Namen erhält. Wer hat eine Idee?



 

Interner Obstbaum-Schnittkurs (Februar 2010)

Samstag, den 20. und 27. Februar 2010 wurden etliche der im Obst-Gen-Garten sich befindlichen Obstbäume geschnitten. Es macht doch viel mehr Spaß und verbreitet gute Laune, wenn sich mehrere Gleichgesinnte in der Streuobstwiese zusammen finden und gemeinsam Erfahrungen austauschen, als wenn nur wenige Personen diese große Aufgabe bewältigen sollen. Die ganz jungen Bäumchen erhielten einen Erziehungsschnitt und falls nötig eine „Spreizung“, damit sich die Leitäste auch wie gewünscht entwickeln. Die älteren Birn- und Zwetschenbäume wie auch der Standort entlang des Sandwegs blieben noch ohne Schnitt. Dafür waren dann doch immer noch zu wenige Personen dem Aufruf gefolgt. Gearbeitet wurde wieder (fast) ohne Leiter. Dafür mit Teleskop-Scheren und Teleskop-Sägen, von denen der AHNU wieder allen Teilnehmer/innen Exemplare zur Verfügung stellen konnte. Die Wetterverhältnisse waren heuer hervorragend bis frühlingshaft. Das AHNU-Streuobst-Team freut sich über jeden weiteren Interessenten, der sich übers Jahr am Aufbau und der Pflege des Obst-Gen-Gartens beteiligen möchte. Vom Winter über den Frühling bis Herbst stellen sich die folgenden ehrenamtlichen Aufgaben:

  • Schnittmaßnahmen, Edelreisergewinnung, Veredelung
  • Baumscheiben, Düngung, Kontrolle Wühlmäuse, Greifvogelstangen
  • Aufstellen der Schautafeln
  • Mahd der Zwischenbereiche, Bewässern der Neupflanzungen
  • Ernten, Saften, Mosten
  • Abschrauben und Einlagern der Schautafeln
  • Neupflanzungen


 

Gratulation für Ehrenbürger Walter Bender (2009)

Mit einem Schreiben hat der AHNU Bad Schönborn e.V. Herrn Walter Bender, Bürgermeister a. D., zur Verleihung der Ehrenbürgerwürde im Jahre 2009 sehr herzlich gratuliert...

 

Traditionelles Sauerkraut-Einmachen (2009, 2008, ...)

Eine bereits seit vielen Jahren bestehende Tradition beim AHNU ist das gemeinsame Herstellen von Sauerkraut. Das bereits von einem Direktvermarkter-Bauernhof zugeschnittene Kraut wird auf traditionelle Weise mit den eigenen Fäusten (oder sonstigen Hilfsmitteln, siehe Foto) in die Steintöpfe eingestampft....


 

Traditionelle Herbst-Pflegeaktion im NSG „Malscher Aue“ und im LSG „Weglanne“ (2009)

Am Samstag, den 4. Oktober 2009, fanden sich wieder etliche aktive Landschaftspfleger/Innen im Naturschutzgebiet „Malscher Aue“ und Landschaftsschutzgebiet „Weglanne“ ein. Das Schnittgut wurde geschwadet, umgestürzte Bäume aus den Wiesen entfernt (brüchige alte Bäume am Hengstbach), Arbeiten mit Freischneider durchgeführt, Greifvogelstangen aufgestellt und Baumpfähle ersetzt. Danach gab es ein herrliches warmes Mittagessen, sowie Kaffee & Kuchen im Bauwagen. Anschließend konnten noch verschiedene Apfelsorten und Nüsse geerntet werden.


 

Ernten und Mosten im Jahre 2009

Am Freitag, den 23.10. 2009 trafen sich etliche Mitglieder im Obst-Gen-Garten und später im Gewann „Weglanne“, um ihre Kisten, Säcke und Körbe mit Äpfeln und Birnen füllen. Viele der Bäume werden bereits über ein Jahrzehnt „hochgepäppelt“, d.h. gepflanzt, gepflegt und geschnitten. Aber nun tragen sie endlich das ersehnte Bio-Obst. Als Lageräpfel wurden insbesonders Ananas-Renette, Kanada-Renette, Remo, Gewürzluike, Champagner-Renette und Zabergäu-Renette gepflückt. Im Gegensatz zu den Tafelsorten, die noch keine großen Mengen tragen, haben einige Mostapfelsorten schon einen überraschend großen Behang. Die Altbestände entlang des Sandwegs hatten einen prächtigen Behang. „Kaiser Wilhelm“ bei den Äpfeln und die „Köstliche von Charneux“ bei den Birnen füllten so manchen Obstkorb. Den Kindern, wie auch den Erwachsenen hat es viel Spaß bereitet und mit den langen Teleskopstangen war es ein leichtes, die weit oben sitzenden Früchte schadlos zu brechen. Im Obst-Gen-Garten haben bereits die Spaziergänger viel von den gesunden Früchten bis über Kopf Höhe abgeerntet. Doch bleibt noch genügend Material für die eigenen Ansprüche. Für den AHNU-Saft und Most wurden in diesem Jahr benutzt: Winterprinzenapfel (Mostgewicht über 60 Öchsle!! Grüne Renette (Mostgewicht bei 60 Öchsle!! Goldparmäne, Berlepsch, Weißer Wintertaffet, Wiltshire, Bayerische Weinbirne und Quitten. Am Samstag, den 24.10. haben wir bei Herrn Herbert Holweck fast 300 Liter Süßmost abpressen lassen. Apfel-Most hat 20x mehr Gehalt an herzstärkenden Anthocyanen als der vielgerühmte Rotwein, ist also ein äußerst gesundes Getränk. In Verruf geraten ist der Most eigentlich nur durch falsche Lagerung und Sortenwahl. Mithilfe von Informationen für die Bevölkerung, insbesondere zur Benutzung moderner Lagermethoden, möchten wir die Mostgewinnung in den nächsten Jahren wieder verstärkt unters Volk bringen. „Apfelsaft- und Mosttrinker sind Naturschützer“. Werden unsere landschaftsprägenden Streuobstbestände wirtschaftlich genutzt und gefördert, so ist der Bestand auch für die Zukunft gesichert!




 

Naturschutz mit der Kettensäge (2009)

Das nasskalte Wetter war zwar wenig einladend. Dennoch folgten am Samstag, den 7.2.09 etliche Aktive des AHNU Bad Schönborn (Arbeitskreis Heimat, Natur und Umwelt e.V.) dem Aufruf des Vereins zur Kopfweidenpflege auf der Gemarkung. Mit Motorsägen und mechanischen Astscheren wurde eine Kopfweidenreihe im Fauna-Flora-Habitat (FFH) „Jurawiesen“ geschnitten...



 


Vereinsaktivitäten 2009

03.01.

   

Gehölzarbeiten NSG Malscher Aue

07.02.

   

Kopfweidenschnitt „Schützenwiese“

14.02.

   

Gehölzarbeiten NSG „Malscher Aue“

28.02.

   

Heckenpflege „Schmalzäcker“

Februar

   

Edelreiser-Schnitt für Institute, Baumschulen und Eigenveredelungen

07.03.

   

Winterfeier der Aktiven im Gasthaus „Drei Könige“

28.03.

   

Obstbaumpflanzung im Obst-Gen-Garten

17.04.

   

Ökomobil

25.04.

   

Pflanzungen im Gewann „Doppelrot“

07.05.

   

Generalversammlung mit Neuwahlen „Gasthaus Drei Könige“

Mai

   

Verteilung Flugblatt zu den Gemeinderatswahlen und Aktivitäten zum Erhalt der Lindenreihe am Schlossweg

29.05.

   

Bearbeitung weiterer Lehrpfadschilder mit Makrolonplatten

Juli

   

Ausmähen OGG, Wässern der Jungbäume

10.09.

   

Kinderferienprogramm „Ein Tag im Obst-Gen-Garten“

12.09.

   

Info-Veranstaltung zur Umgehungsstraße K3575

26.09

   

Herbst-Pflege-Aktion im NSG Malscher Aue/Hengstbach

03.10.

   

Radtour zu den Pflegeflächen und Biotopen des AHNU in Langenbrücken

04.10.

   

4. Große Obstsortenschau Kraichgau in Mauer mit zahlreichen Sorten aus dem Obst-Gen-Garten.

24.10.

   

Obsternte und Saftpressen

02.11.

   

Übergabe der Petition & Unterschriftenliste zur Erhaltung der Lindenreihe am Schlossweg an Bürgermeister Müller

13.11.

   

Traditionelle Sauerkraut-Herstellung

21.11.

   

Abmontage und Einlagern der Lehrpfad-Tafeln

28.11.

   

Pflanzung im Obst-Gen-Garten

 

Traditionelles Sommerfest der Aktiven (2008)

Am 12. Juli fand das Aktivenfest des AHNU statt. Grillen im Freien hat seinen besonderen Reiz und so fanden sich auch in d iesem Jahr wieder viele Aktive mitsamt den Kindern im „Löhl“ ein. Über die festlich geschmückten Tische und Bänke war ein farbiges Segeltuch gespannt. Die angesagten Regenschauer blieben aus und so schützte das Dach zumindest gegen die Strahlen der hochsommerlichen Sonne. Nach Kuchen, Kaffee und Begrüßungs-Prosecco wurde gegen 18 Uhr der Grill gestartet und das reichlich bestückte Salat-Buffet eröffnet. Die Kinder hatten ihr Abenteuergelände schnell erkundet und erobert. Kunstvoll wurde aus Holz und Heu eine Höhle gebastelt und für Lesungen aus einem Gruselbuch benützt. Ein herzliches Dankeschön an alle Beteiligten an der Organisation , unseren Kuchen- und Salatspenden, sowie an das Auf- und Abbauteam.


 

AHNU-Stand Jahrmarkt Langenbrücken (2007)

Manchmal muss man die ausgetretenen Pfade verlassen, auch als AHNU - und so mischte sich der AHNU-Bauwagen unter die Stände für Socken, Putzmitteln, Nudeln und Süßigkeiten auf dem Langenbrückener Jahrmarkt. Wir hatten einen schönen Platz zugeteilt bekommen. Die neue Arbeitsgruppe zum Klimawandel wollte interessierte Jahrmarktbesucher über die Veränderungen des Klimas durch den CO2-Anstieg informieren. Gleichzeitig wurde aufgezeigt, wie jeder Einzelne durch kleine oder große Verhaltensänderungen einen Beitrag leisten kann (z.B. Stromanbieter wechseln, auch mal das Auto stehen lassen etc), damit hoffentlich die schlimmsten Szenarien nicht eintreten. Auch die Kinder hatten ihren Spaß, gab es doch extra für sie einen Luftballonwettbewerb. Die Sieger konnten einige Zeit später ihre Preise entgegen nehmen. Die Erwachsenen durften bei einem Quiz ihr Wissen zum Energieverbrauch im Haushalt testen. Wir hatten Glück mit dem Wetter, so dass es allen Spaß machte am Stand zu helfen. Trotz des Trubels ringsherum nahmen sich viele Besucher des Jahrmarkts Zeit, um sich über unsere Themen zu informieren. Wir haben in dieser Hinsicht einen Neuanfang gewagt und ich denke, er ist uns gelungen.


 

Bericht zur Winterfeier der Aktiven (2007)

Am 24. Februar 2007 fand wieder einmal die Winterfeier der Aktiven im Saal des Puppenmuseums Mingolsheim statt. Traditionell lädt die Vorstandschaft des AHNU jedes Jahr die besonders aktiven Mitglieder zu einem besonderen Meeting ein. Gutes Essen und Geselligkeit wie auch die kulturellen Beiträge ergaben ein „rundes Ganzes“. Vorsitzender Erwin Holzer begrüßte die zahlreich erschienenen Mitglieder und sprach im Namen der Vorstandschaft seinen Dank aus für die vielfältig geleisteten Arbeiten des vergangenen Jahres. Im kulturellen Begleitprogramm des Abends musizierte eine Folk-Band aus dem Elsaß. Die Vorstandschaft bedankt sich bei allen Aktiven, die mit Salaten, Desserts, Auf- und Abräumarbeiten einen Dienst geleistet haben.


 

Aktive absolvieren einen Motorsägekurs (2007)

Das Fundament einer wirksamen Arbeit vor Ort ist das ehrenamtliche Engagement unserer Mitglieder. Trotz steigender Mitgliederzahlen wird die Zahl der Aktiven von Jahr zu Jahr weniger. Eine besondere Rolle nimmt deshalb die Qualifizierung von aktiv Engagierten ein. Arbeiten mit der Motorsäge sind gefährlich. Doch müssen in der Landschaftspflege jedes Jahr Arbeiten mit Motorsägen durchgeführt werden. Zur Qualifizierung unserer Aktiven wurde deshalb am 12. und 13. Januar 2007 ein Motorsägekurs unter der Leitung der Fachfirma „Pro Natura“ durchgeführt. Der Unterricht am Freitag beinhaltete die Unfallverhütung sowie die Technik und Wartung der Maschine. Am Samstag ging es in den Wald – und richtig zur Sache: Entasten, Ablängen und Fällen eines Großbaumes waren Pflichtbestandteil der praktischen Übungen. Zum Abschluss wurde an zwei Frauen und acht Männer das begehrte Zertifikat überreicht.



 

Archiv

Vereinsaktivitäten 2008

   

Nach oben  

   © 2017 by AHNU Bad Schönborn 1981 e.V.